a_wels_sw
a_99_0
Italien 2010

Nach diesem sehr langen Winter zog es uns voller Ungeduld wieder ans Wasser. Guido hatte seine erste Session schon hinter sich und nun sollte unsere erste gemeinsame Session 2010 folgen. Geplant war das erste mal nach Italien zum Po. Nach der ÖL Katastrophe im Februar hatten wir so unsere bedenken ob das alles so klappt und nicht zu viel Schaden durch das Öl an gerichtet wurde. Aber nach einem kurzen Telefonat Anfang April wurde uns vom „Wallerparadies“ in Italien Bestätigt das sich in diesem Abschnitt vom Po alles soweit normalisiert hat und es keine bedenken wegen des Öl´s mehr gibt. Andy konnte zu dem Zeitpunkt aus Zeitlichen gründen leider nicht mitfahren. So lag es nun an Guido und mir das “CARP-TEAM-HAVELLAND“ neben Ronny von WF Baits und Christian von Sussesful Baits in Italien würdig zu vertreten. Am 17.4.2010 war es dann endlich soweit, nach einer wegen der Aufregung und dem Gefühl irgendwas zu vergessen fast schlaflosen Nacht, fuhren wir so gegen 8.30 Uhr von zuhause los. Unsere erste Station war Prödel wo wir Christian von zuhause abholten. 3 komplette Tackle im T4 und 200-300 kg Boilies und Pellets ich sag euch Guido´s Pack Künste sind berauschend  da hätte nicht mal mehr ne Maus rein gepasst. Und dann kam noch erschwerend hinzu das ich gerade mit unserem hoffentlich auch mal Karpfenangler wie Mutti und Papa im fast 7.Monat schwanger war, aber wo ein Wille ist, ist auch ein weg und das wollte ich unbedingt mal mitmachen bevor ich Mutter werde und das Karpfenangeln wohl für einige Zeit tabu sein wird. Aber nun wieder zu unserem Trip…wir mussten nun ca.500km zu dritt(oder halt schon fast zu viert) vorn im T4 fahren, als wir kurz hinter Insbruck an einer Raststätte uns mit Ronny trafen. Nach einer kurzen pause bei Mc Donalds stieg Christian dann zu Ronny ins Auto und die fahrt konnte weiter gehen. Bis zu unserem Ziel waren es noch mal ungefähr 400km die uns wie eine Ewigkeit vorkamen. Als wir dann endlich auf dem Gelände vom „Wallerparadies“ eintrafen war es bereits Mitternacht, trotz der langen fahrt waren wir Vier vor Aufregung putzmunter. Nach kurzer Überlegung gingen wir in eine noch geöffnete Bar die sich in der nähe befand, und ließen den Abend bei Bier und Averna (ich natürlich nur Cola) ausklingen. Die restlichen Stunden der Nacht verbrachten wir im Auto, ich sag euch wir haben uns noch nie so auf unsere Karpfenliegen und auf unsere Zelte gefreut wie nach dieser Nacht. Aber das alles war schnell vergessen als wir am nächsten Morgen schon um 8.00 Uhr unsere 25 PS starken Boote die wir für die zeit gemietet hatten bekamen und es ans beladen derer ging. Wir fuhren dann auf eine Insel von der aus wir in einen kleinen Seitenarm und direkt in den Hauptstrom vom Delta Po fischen konnten, genug platz und genug Spots für alle ging es nun ans aufbauen vom Camp und ans suchen der richtigen Spots für Ruten. Guido hatte es hauptsächlich auf das fischen von den gigantischen Po Wallern abgesehen und wählte dafür den Hautstrom wo schon einige Leute vor uns diese Riesen überlisten konnten, in einer tiefe von 2,20m platzierte er seine Wallerruten, mit einer Abrissmontage und beködert mit einer Karausche sollte bei ihm nun der erste Po Riese beißen. Voller Eifer und heiß auf einen drill zwischen Waller und Mann vergaß er völlig sein geliebtes Karpfen fischen und schaffte es auch nicht seine Karpfenrute in der ersten Nacht vor dem dunkel werden raus zufahren. Ich dagegen habe mich dafür entschieden in den Seitenarm am gegenüberliegenden Ufer in einer tiefe von 1,50m zu fischen wo auch Ronny und Christian jeweils immer ein paar Meter weiter fischten. In der ersten Nacht fing Christian seinen ersten italienischen Schuppi mit 4 pf und Ronny gleich  zwei einen 5 pf und einen 12 pf Schuppi, meine Ruten und auch Guido seine Wallerruten blieben ohne einen eine Aktion diese Nacht. Naja umso mehr freuten wir uns auf den nächsten Tag und die darauf folgende Nacht. Am tage blieben unsere Bissanzeiger stumm, aber man hat ja eh genug zu tun wenn man das legendere Po Delta genau kennenlernen möchte und so suchten wir nach interessanten Spots, erforschten den Untergrund und was man sonst noch nach einem ersten Stressigen Tag so zu tun hat. Die Spots blieben die Selben in der zweiten Nacht und auch Guido machte neben seinen Wallerruten auch seine Karpfenruten klar. So fischten wir nun also alle im Seitenarm zum gegenüberliegenden Uferbereich, erst Guido dann ich, neben mir Ronny und dann Christian alle in einer Reihe. Um 1.30 Uhr dann Guido sein erster ran ein wunderschöner 21,2 pf Schuppi ein guter Anfang für den ersten italienischen Fisch würde ich mal sagen er war mehr als Happy über diesen wunderschönen Fisch. Ronny fing in der zweiten Nacht 4 fische alle bis 12 pf na so was macht Spaß bei den kräftigen fluchten der italienischen Schuppi´s. Ich und Christian hatten diese Nacht nichts, aber ganz ehrlich wenn rechts und links von dir gefangen wird und du sitzt in der Mitte und fängst nichts na da machste dir schon irgendwie Gedanken.Hilft ja alles nichts, Köderwechsel und hoffen das sich vielleicht in der nächsten Nacht ein Carpi für meinen Hakenköder interessiert. Doch die dritte Nacht blieb bei allen ohne erfolg. Aber die Beißflaute hängt denke ich mal mit dem krassen Temperaturumschwung zusammen, als wir am Freitag angekommen sind waren es ca. 15C und Nasskalt und jetzt haben wir um die 30C und Sonne satt. Da brauchen auch die Fische zeit um sich an die Temperatur und den veränderten Luftdruck zu gewöhnen. So jedenfalls hatten sich so alle ihre Gedanken gemacht und versucht etwas zu verändern um in der vierten Nacht nicht auch wieder ganz ungestört durch schlafen zu können. Ich hatte mir dann überlegt das mein Spot im Seitenarm zwischen Guido und Ronny einfach nicht das richtige war, weil ich nach drei Nächten immer noch als einziger ohne fisch war, und kurzer hand entschlossen mein Pot umzustellen und im Hauptstrom zu fischen. Das war nicht ganz einfach weil die Strömung dort sehr stark war und die schnur samt Köder auf dieser Distanz schon ganz schön abtrieb, aber gesagt getan mit der Hilfe von meinem Guido der mich auf zwei interessante Tiefen bereiche 2,20m und 1,50m aufmerksam machte und mir dann auch meine Ruten raus fuhr ging alles ganz fix. Guido suchte sich auch neue Spots für Karpfen die sehr viel versprechend aussahen und musste sich auch damit abfinden das seine Wallerruten bis dato immer noch still standen. Ronny verbrachte diese Nacht am anderen Uferbereich unter freiem Himmel und fischte nun mit allen drei Ruten wegen der Strömung genau vor den Füßen so zusagen. Christian entschied sich die Nacht auf dem Boot zu verbringen um nun auch neue Spots befischen zu können. Na jedenfalls Ronny die Nacht 2 Fische bis 19 pf und Guido einen mit 15 pf, um 6,30 Uhr dann Guido sein Bissanzeiger der Karpfenrute….Dauerton….Wahnsinn ich weis gar nicht ob sein RX jemals schon so einen ton von sich gegeben hat und er hatte schon viele Vollruns aber dieser fisch riss gnadenlos schnur von der Rolle. Dann der Anhieb….Rute krumm ohne ende….und wir kein Boot ach du Schande. Guido gab alles und sein Gegner auch, so nun war es nicht mehr weit und Guido träumte glaube ich schon von den Fotos mit diesem wirklich kampfstarken Fisch und dann...AB…Ausgeschlitzt OH NEIN wir waren völlig am ende und konnten es nicht glauben aber es war wahr. Total frustriert wollte Guido jetzt mit mir raus fahren um den Wallern mit dem Wallerholz nach zustellen. Ich sagte „ok ich hol nur noch meine Ruten raus und dann können wir los“ gesagt getan kurbelte ich also wie verrückt die erste Rute raus doch plötzlich merkte ich das sich am anderen ende jemand kräftig wehrte, aber so richtig glauben konnte ich es nicht den die Ruten standen beide bis vor einer Minute still Hä was ist das??? Ich rief nur „Schatz Kescher“ er kam sofort und ich drillte was meine Kräfte hergaben. Im knie tiefen Wasser ging Guido dann mit dem Kescher dem Fisch entgegen und ich konnte nur noch gegen halten und keinen Zentimeter der schnur zurück gewinnen ca.10m war er noch entfernt von mir und eine flucht folgte der nächsten er ließ sich einfach nicht bändigen und dann sah Guido ihn das erste mal und sagte lass dir zeit das ist einer von den Großen und dann war ich ja völlig nervös und dachte nur hoffentlich hält die Montage und hoffentlich sitzt der Haken gut nicht das das gleiche passiert wie gerade eben bei Guido aber nach cirka 20 min konnte mein Hase ihn sicher Keschern und nun sah ich ihn auch das erste mal was für ein Fisch kugelrunder Bauch wunderschön und die Waage zeigte mir mein neuen Personal Best an 35,6 pf…WAHNSINN… ich war Überglücklich und muss sagen das lange warten auf den ersten Fisch in Italien hat sich wirklich gelohnt . Damit aber noch nicht genug kaum ein gesackt das gute Stück(wegen der Fotos später)meldete sich auch schon wieder Guido seine letzte noch im Wasser liegende Rute wir also ins Schlauchboot das Ronny gerade brachte und dem Fisch entgegen doch dann wieder die traurige Gewissheit der Fisch hatte sich im Unterholz vom Haken gelöst und so musste Guido mit der nächsten Enttäuschung klarkommen  Dann kam der Foto Termin für mich und meinen dickbäuchigen Schuppi nach unzähligen Foto´s setzte ich ihn dann mit einem küsschen zurück. Am tage fing nur Ronny und so sehnten wir der nächsten Nacht entgegen. Ronny räumte auch in dieser Nacht wieder ab und fing 4 Fische, Guido einen 14 pf Schuppi und dann um 5.00 Uhr meldete sich mein Bissanzeiger auch mal wieder ich setzte den Anhieb und kurbelte aber mein Gegner  am anderen ende war sehr kooperativ und schwamm mir entgegen kurz vor land kamen dann die fluchten und als ich ihn das erste mal sah dachte das ist doch kein Schuppi jetzt hieß es ruhe bewaren der erste Spiegler Kurz darauf hatte ich ihn dann auch im Kescher und konnte sehen das es ein wunderschöner 18 pf (fast) ZEILER war. Man was für coole Session für mich. Auch das sind wieder wirklich schöne Foto`s geworden Küsschen und wieder ab in`s Delta. So nun war die sache ja so, Guido hatte zwei gute Fische verloren und immer noch kein Waller, also machte Guido und Ich kurzerhand einen Termin mit Heiko vom Wallerparadies zum waller guiding vielleicht macht er ja was falsch dachte er sich und wir trafen uns diesen Abend noch mit Heiko und dann ging`s los. Ich muss sagen das war schon interessant und Heiko hat alles super erklärt, ich war nur zum zuschauen mit gefahren(kann ja nicht im siebten Monat noch nen Waller drillen) und wollte dabei sein wenn mein Schatz seinen ersten Waller fängt. Nach cirka einer Stunde war es dann so weit…BISS…rief Heiko und Guido setzte mit voller kraft den Anhieb und er war drauf sein erster Waller leider war das glück nicht auf seiner Seite und er verlor ihn nach kurzer Zeit. Man so ein Mist das kann doch alles nicht war sein.Heiko tat alles und gab sein bestes um Guido seinen ersten Waller zu bescheren aber die restlichen 2 Stunden passierte nichts und so mussten wir ohne Foto`s wieder zurück auf unsere Insel. Das gute war ja das Guido sich für die Zukunft einige Tipps und tricks abschauen konnte um bei uns daheim den Bartelriesen nach zustellen. Als wir dann um 23.30 Uhr wieder zu unserer Insel fuhren haben wir zwei beschlossen unsere Ruten nicht mehr raus zu fahren uns war kalt und wir waren hundemüde. Dafür waren Ronny mit 5 Fische bis 20 pf und Christian einen mit 31 pf sehr erfolgreich. Am nächsten morgen stellten wir fest das das Wetter sich wieder geändert hat und jetzt auch noch bei nur 15C regen dazu kam, trotzdem  müssen unsere Ruten wieder raus bei so einem Scheißwetter könnte auch am tage ein biss kommen. Um 14.30 Uhr war es dann bei mir soweit ein 14 pf Schuppi und kurz darauf bei Guido auch ein Schuppi von 14 pf schöne Fische und so kampfstark Christian hatte dann am späten Nachmittag auch noch zwei Fische über 20 pf. Die letzte Nacht näherte sich morgen ist abreise und es regnete in strömen und wir hofften das es bis zum morgen noch aufhörte und vor allem wir noch was fangen, aber aufgehört hat es nicht und gefangen habe ich und Guido auch nichts mehr. Aber wir sind alle mehr als zufrieden 38 Fische davon 2 über 30 das kann sich doch sehen lassen. Es war ne wunderschöne Zeit in Italien aber so schnell ist Sie dann auch vorbei. Für mich war es wohl für lange zeit das letzte mal jedenfalls im Ausland, jetzt kommt bald unser kleiner zur Welt und dann muss Mein Schatz wohl alleine oder mit Andy das Carp-Team-Havelland vertreten. Ich bin Super Happy über meinen 35,6 pf Schuppi und über den einzigsten Spiegler dieser Session besser kann es nicht laufen, aber eins muss ich hier noch sagen wenn Guido diese Spots nicht für mich gesucht hätte und dann auch noch meine Ruten raus gefahren hätte, dann hätte ich diese zwei Schönheiten bestimmt nicht gefangen. DANKE mein Schatz!!!

VIDEO

DSC02877
DSC02792
DSC02851
DSC02979
dsc02857
dsc02988
DSC02799
DSC02804
IMG_2904